Produkttest – Geräucherte Streich-Dings (Danga-Wurst) von Vitaquell

Das Tutti i sensi Verkosterteam hat die zweite Variation von Vitaquell verkostet. Hier handelt es sich um das geräucherte Streich-Dings.
Und das sagt uns die Nase: Das ucharoma steht im Vordergrund und erinnert stark an Wiener Würstchen oder Schinken. Farblich sieht das Produkt aus wie Senf mit Kräuterstückchen. Die Tester finden, dass das Streich-Dings in Glas oder Dose appetitlicher aussähe als in der Plastikhülle.
Die Konsistenz ist sehr cremig, es lässt sich ähnlich wie Schmierkäse streichen. Das Mundgefühl ist sehr ‚glitschig‘. Unserer Meinung nach hätte eine Konsistenz, bei der man etwas mehr zu beißen hätte, besser zum Geschmack gepasst.
Der Geschmack ist stark salzig und durch den Räuchergeschmack gehen die anderen Aromen leider verloren.
Unser Fazit: Streichzart mit viel Rauch, aber etwas geschmacksarm.
Für den ausführlichen Text auf den Titel klicken.

Weiterlesen

Tutti i sensi Produkttest – Vegetarische Brat-Dings von Vitaquell

Unser Resume: Als Fleischersatz bedingt brauchbar, für Soja-Fans mit Sicherheit eine leckere Alternative.
Die Tofu-Bratlinge von Vitaquell in Würstchenform haben jetzt den lustigen Namen „Brat-Dings“. Die Tutti i sensi Redaktion hat sie unter die Lupe genommen.
Das Öffnen der Verpackung gestaltete sich etwas kompliziert. Die Brat-Dings sind sehr weich und man verletzt sie schnell, wenn man versucht die eng geschweißte Folie zu öffnen. Eines Da wäre etwas Vakkuum evtl. eine Lake sehr hilfreich.
Beim Braten benötigt man etwas Geduld. Die Temperatur auf Grill oder in der Pfanne sollte nicht zu hoch sein. Nach geraumer Zeit bräunen sich die Brat-Dings schön und ähneln Thüringer Würstchen.
Die Konsistenz ist sehr weich, fast cremartig. Der Geschmack ist schön würzig, salzig. Auch hier erinnert die Kräutermischung an Thüringer Würstchen. Allerdings kann verliert das Brat-Dings mit Senf komplett an Geschmack, das passt gar nicht.
Weiterlesen: Titel klicken.

Weiterlesen

Im Geschmackstest – Mettwurst von Rack & Rüther

„Hessische Wurstwaren wie hausgeschlachtet“ ist das Motto der Metzgerei Rack & Rüther. Das Unternehmen für Qualität aus Deutschland, Bio- und Gentechnik-freie Ware. Viele Allergiker wird es freuen, dass in Produkten auf viele Stoffe wie Gluten, Laktose, Jodzusatz sowie Geschmacksverstärker, Sellerie und Senf verzichtet wird.
Dieses Mal kamen wir in den Genuss der frischen Mettwurst, dargereicht in einem Pack von sechs Stück mit ca. 500 Gramm insgesamt. Die Wurst erreichte uns recht frisch. Optisch sieht die Mettwurst zum „Reinbeissen“ aus. Sie zeigt die typische Mettwurst-Struktur aus Fleisch und Speck. Die Wurst verbreitet ein sehr starkes Aroma von Rauch und Gewürzen. Am Gaumen zeigt sie sich weich und knackig. Und nach dem Kauen und Herunterschlucken bleiben die Aromen lange erhalten, insbesondere der würzige Geschmack. Weiter lesen: Titel klicken.

Weiterlesen

Herbaria Lunch-Paket im Test

Ansprechend eingepackt landete das Herbaria-„meal prep“-Paket „Pasta Fredda mit Brotzeitsalz Mediterran“ in der Redaktion.
Ganz im Trend der „meal-preps“ gibt Herbaria mit Rezepten und Informationen um eigene Produkte Anregungen, sich am Vortag eine perfekte Lunch-Portion zuzubereiten.
Mit im Paket war eine kleine Packung der Strozzapreti und die Herbaria Mediterrane Brotzeitmühle. Die Rezeptkarte war gleich Bestandteil der Papier-Umverpackung.
Die Zubereitung ist auf jeden Fall denkbar einfach: Im ersten Schritt wird die Pasta al dente gekocht. Danach wird mit etwas Nudelwasser und dem Zitronensaft und dem Brotzeitgewürz sowie Olivenöl das Dressing fertig gemacht und in ein Fläschchen gefüllt.Da wir grünen Spargel gekauft hatten, musste dieser auch noch gekocht werden und abkühlen.Danach haben wir das Gemüse geschnitten und mit den Nudeln in das mitgelieferte Glas gefüllt und kühl gestellt. Morgens packt man dann die Zutaten inklusive Salatsauce und Brotzeitmühle ein und kann sich dann im Büro schnell den perfekten Lunch-Nudelsalat zubereiten. Mehr lesen: Auf Titel klicken!

Weiterlesen

Verkostung Illy-Kapseln für Nespresso-Maschinen

Illy steigt durch ein Lizenvertrag zwischen illy und JAB in den Markt der Kaffee-Kapseln ein. Wir kamen in den Genuss, die drei Sorten die drei Sorten Classico, Intenso und Forte zu verkosten und haben diese mit zwei klassischen Nespresso-Sorten verglichen. Unser Fazit: Forte gewinnt als klassische Espresso-Variante mit großem Aromenspektrum und vollen Geschmack mit dezenter Säure und wundervoller Crema.
Notizen zur ersten Sorte: „Classico“ für Espresso und Lungo, Stärke: 5 Bohnen,, 100 % Arabica
Wir testen die Espresso-Variante und freuen uns erst einmal über eine schöne Crema. Erster Eindruck in der Nase: Mild aromatisch mit angenehmen Röstaromen. Er verströmt einen schönen blumigen Kaffeeduft mit etwas Schokoladenaromen. Im Nachhall bleibt die herzhafte Espressonote, wobei der Kaffee uns am Gaumen etwas dünn erscheint. Die Säure hängt allerdings lange nach. Dagegen verkosten wir den Nespresso Capriccio mit der gleichen Stärke. Dieser ist an der Nase deutlich kräftiger mit stärkeren Bitternoten. Am Gaumen zeigt er sich voller und „Espresso“-typisch und nicht so bitter. Den Classico gibt es auch als Lungo-Kapsel für die normale Kaffee-Tasse. – Auf den Titel klicken, um die weiteren Notizen zu lesen!

Weiterlesen

Zu schade für den Salat – Außergewöhnlicher Aperitif-Essig „Die Hübschlerin“ vom Doktorenhof

Die dunkle Flasche mit dem versiegelten Korken und dem historischen Damenbild und dem goldenen Schriftzug lässt schon besonderes erwarten. Im Glas zeigt sich der Essig in kräftiger rostroter Farbe. Als primäre Fruchtaromen nehmen wir Erdbeere und dunkler Kirsche wahr. Dann folgen die holzig nussigen Töne, ein Anklang von Banane und Honig. Dann folgt die Säurenote. Am Gaumen zeigt sich die Hübschlerin mild und geschmeidig mit langem Nachhall.
Wie die Bezeichnung „Trinkessig“ schon sagt, ist diese Komposition ist nicht zu schade, um sie in Salatsauce zu genießen. So macht sich dieser Essig ganz prima als nicht alkoholischer Aperitif oder gar als ein die Verdauung fördernder Digestif.

Weiterlesen

Byodo Knusperecken in der Verkostung

Testsieger in dieser „Knusper“-Runde des Tutti i sensi-Verkosterteams waren die Knusperecken Mais-Hülsenfrüchte Roter Reis-Kichererbse, danach folgen die Varianten Reis-Erbse, Roter Reis-Kichererbse und Mais. Hinzufügen müssen wir allerdings, dass bei unserem Junior-Verkoster die Mais-Ecken am Besten ankamen.
Die Mais-Hülsenfrüchte-Knusperecken sind gelblich-bunt gesprenkelt. Der Geschmack ist nussig-würzig und es knackt schön im Mund. Angenehm ist, dass die Ecken schön dünn sind.
Es handelt sich um eine Kombination aus luftig-gepufftem Bio-Mais und einer bunten Hülsenfrüchte-Mischung mit roten Linsen, grünen und gelben Erbsen und schwarzen Bohne.
Diese Ecken sind wunderbar zum einfachen Knabbern geeignet, aber auch ein leichter Dip würde das Aroma hervorragend ergänzen.

Weiterlesen