Online Verkostung mit dem österreichischen Weingut Thiery-Weber im Kremstal

Da waren wir aber gespannt: Aufgrund der abgesagten Veranstaltungsreihe „Tour de Vin“ der Österreichischen Traditionsweingüter in der Donauregion, hatten die Veranstalter als Alternative die Möglichkeit zur Online-Weinprobe mit einzelnen Weingütern angeboten.

Tutti i sensi Chefredakteurin Denise Cézanne-Güttich bei der Online-Verkostung von Thiery-Weber aus dem Kremstal - Foto: Tutti i sensi
Tutti i sensi Chefredakteurin Denise Cézanne-Güttich bei der Online-Verkostung von Thiery-Weber aus dem Kremstal – Foto: Tutti i sensi

Der Kunde bestellt vorher ein Weinpaket und bekommt schließlich die Zugangsdaten zur Online-Konferenz mit dem Winzer. Die Videoqualität war gut, die Durchführung professionell. Artur Toifl, der seit kurzem das Weingut von Onkel und Tante komplett übernommen hat, erklärte uns auch einige Details zum Terroir, den regionalen Gegebenheiten und zeigte durch Einblendungen einige Bilder.

Das Weingut steht kurz vor der Biozertifizierung, ist also schon in der Umstellung. Es gehört zu den österreichischen Traditionsweingütern, was eine große Auszeichnung darstellt.

Schließlich begann die Verkostung.

Als erster Wein war ein 2019er Grüner Veltliner vom Lössboden dran. Die Aromen waren grasig, grün, Kräuter-würzig mit einem Hauch von Limette und Nuss. Am Gaumen präsentiert sich der Wein frisch und fruchtig mit etwas Kribbeln auf der Zunge. Da 2019 auch wieder ein sehr warmes Jahr war, zeigt sich der Wein mit einem niedrigen Säureniveau, was wir als sehr angenehm empfanden. Der Wein kostet 8,90 € ab Hof.

Der nächste Wein war der Ried Gebling, Kremstal Reserve, auch Grüner Veltliner aus 2018. Dieses Mal aus dem ebenso sehr trockenen Jahr 2018. Auch hier standen die Rebstöcke auf einem warmen Lössboden. Die Weinparzellen sind zu einem Teil circa vierzig und zum anderen Teil zwischen fünfzehn und zwanzig Jahre alt. Der Wein wurde spontan vergoren und im großen Holzfass ausgebaut. Tarif: 12 € ab Hof.

Die Farbe ist ein sattes Goldgelb. In die Nase stiegen Aromen von Gras, Stroh, Quitte und Unterholz mit einer leichten Pilz-Note. Am Gaumen ist der Wein geschmeidig und rund. Auch dieser Wein hat wenig Säure.

Online Verkostung mit dem österreichischen Weingut Thiery-Weber im Kremstal - Foto: Tutti i sensi
Online Verkostung mit dem österreichischen Weingut Thiery-Weber im Kremstal – Foto: Tutti i sensi

Der dritte Veltliner in der Verkostung, der 2017er Ried Kremser Weinzierlberg, gedeiht auf einem Boden aus Konglomerat. Das heißt hier handelt sich um einen sehr festen Boden mit einer Mischung aus Kieselsteinen und Kalk. Auch 2017 war ein heißes, trockenes Jahr. Der Wein blieb bis August im Holzfass, wurde dann filtriert und abgezogen. Preis: 19 € ab Hof.

Online Verkostung mit dem österreichischen Weingut Thiery-Weber im Kremstal - Foto: Tutti i sensi
Online Verkostung mit dem österreichischen Weingut Thiery-Weber im Kremstal – Foto: Tutti i sensi

Die Farbe des Weins war auch satt-gelb. Leichte Bläschen zeigten sich im Glas. Unsere Nasen erfassten wieder grüne Noten, die dieses Mal mehr in Richtung Apfel gingen, dazu gesellten sich würzige, kräutrige Noten, Holzaromen wurden danach deutlich und von den Kräutern verstärkten sich Rosmarin und Salbei. Am Gaumen war der Wein weich, rund und alkoholisch mit wenig Säure.

Das Weingut versendet derzeit sogar kostenfrei nach Deutschland! Hier der Link zum Sortiment.

Online Verkostung mit dem österreichischen Weingut Thiery-Weber im Kremstal - Foto: Tutti i sensi
Online Verkostung mit dem österreichischen Weingut Thiery-Weber im Kremstal –
Foto: Tutti i sensi