Fitness Food & Body Training von Doris Hofer

Dieses Buch vom „Squatgirl“ Doris Hofer ist gerade in den Zeiten der Corona-Pandemie ein toller Ratgeber für gesunde Ernährung. Kombiniert wird der Ernährungsteil mit Fitness-Übungen für zuhause.

Doris Hofer spricht uns aus der Seele, wenn Sie Alltagssituationen schildert, die uns immer wieder verleiten von der „tollen“ Diät abzulassen oder die geplante Sporteinheit sausen zu lassen. Mit den Tipps aus ihrem Buch zur Squatgirl-Methode haben bereits viele Menschen erfolgreich abgenommen und sind zu einer gesünderen Lebensweise gekommen. Fitness Food & Body Training liefert jetzt noch mehr gesunde Rezepte und Tipps sowie weitere Fitness-Übungen. Die Autorin versichert uns, dass wir mit ihren Empfehlungen ohne zu Hungern einen gesunden und sportlichen Körper bekommen können.

Fitness Food & Body Training von Doris Hofer - Foto: atVerlag
Fitness Food & Body Training von Doris Hofer – Foto: atVerlag

Doris Hofer rät dringend von ständigen Diäten ab und spricht davon, dass unser Körper zu unserem Freund werden soll. Da nahezu achtzig Prozent der Immunzellen angeblich in unserem Darm leben sollen, liegt ihr besonderes Augenmerk auch auf der Darmgesundheit.

Etwas Stress ist gesund, aber nicht als chronische Dauersituation und sollte nicht mit falschen Kohlenhydraten zu ungesunder Ernährung führen. Bei verlangsamtem Stoffwechsel empfiehlt die Autorin Gewichts- und Ausdauertraining. Auch ausreichender Schlaf ist ihrer Meinung nach ein wichtiger Gesundheitsfaktor. Wir erhalten im Buch zum Thema wertvolle Ratschläge.

Schritt Nummer eins ist für Doris Hofer das Ausräumen des Kühlschranks! Wir sollen regional und beim Bauern vor Ort einkaufen. Für Heißhungerattacken liefert sie ebenso gute Tipps.

Ausführlich bespricht die Autorin auch das Thema Entgiftung. Natürlich soll man es nicht zum Aufarbeiten monatelanger Fehlernährung nutzen, sondern ganz gezielt und wohl bedacht durchführen.

Bei den Punkten Milchkonsum und Vegetarismus wird Doris Hofer dann doch etwas dogmatisch, was nicht jedem Leser oder jeder Leserin gefallen wird. Sie rät auch vom Kalorienzählen ab, sondern dazu, einfach mehr Gemüse zu essen. Und beginnen sollen wir mit der Challenge „Einundzwanzig Tage zuckerfrei“. Auch die Planung ist ein wichtiger Faktor, d.h. wir sollten den ganzen Tag gut vorbereiten, damit wir keine unüberlegten Ernährungsfehler begehen.

Hier einige ausgewählte Rezepte: Knuspriges Granola mit Kokosnuss, Avocado und Ei, Grüne Frittata mit Ricotta, Mango-Lassi-Chia-Pudding, Semifreddo, Knäckebrot, Chia-Pannacotta, Türkische Linsenbällchen, vegetarisches Sushi.

Danach folgt der Fitnessteil für zuhause sowie Yoga-Übungen.

Ein Sieben-Tage-Trainingsplan zum Aufhängen ist auch mit dabei. Darauf sind QR-Codes, die direkten zu den Workouts auf YouTube führen.

Für 20 € im atVerlag bestellen.