Der Klimaschutz-Teller – Deutsche Ernährungsberater widersprechen globaler Verzehr-Empfehlung

Nur Lebensmittel kaufen, die benötigt werden und dabei möglichst wenig Müll produzieren: Das strebt nicht nur das Projekt ‚Healthy Planetary Diet‘ an, sondern auch für die Ernährungsberater von Dr. Ambrosius ist das der nachhaltigste und klimaschonendste Weg. Denn ein individueller Essplan enthält nur die Lebensmittel, die für die eigene Ernährung notwendig sind. So werden weniger Lebensmittel weggeworfen.

Mit dem ‚Klimateller‘ geben die Ernährungsberater von Dr. Ambrosius Tipps für Umweltschutz und gesunde Ernährung in Einem.

Das Baukastensystem von Dr. Ambroisus
Das Baukastensystem von Dr. Ambroisus

Täglich 7g Schweinefleisch oder 28g Fisch mit 232g Vollkornprodukten – so stellt sich die Forschergruppe „EAT-Lancet-Commission“ die optimale globale Ernährung vor, um gesunder Ernährung gerecht werden und gleichzeitig klimaschützend zu essen. Dr. Petra Ambrosius, Gründerin des größten deutschen Ernährungsberaternetzwerks Dr. Ambrosius mit über 500 qualifizierten Beratungsstellen bundesweit, vertritt dazu eine andere Meinung: „Der Ansatz eines einheitlichen globalen Ernährungsplanes kann nicht mehr als ein Umdenk-Start für uns in Deutschland sein. Denn unsere Erfahrungen aus mehr als 1,5 Millionen Beratungen zeigen, Vorgaben durch Politik oder Wissenschaft verunsichern eher und bremsen persönliche Veränderungen wie eine Ernährungsumstellung.“

Individuell essen fürs Klima
Das von der EU finanzierte Projekt „Food4Me“ resümiert ebenfalls: Verbraucher wünschen sich Ernährungspläne entsprechend der eigenen Bedürfnisse. Für die Ernährungsberater Dr. Ambrosius ist das gleichzeitig der nachhaltigste und klimaschonendste Weg. Ein individueller Essplan enthält nur die Lebensmittel, die für die eigene Ernährung notwendig sind. So werden weniger Lebensmittel weggeworfen. Gleichzeitig legt eine Beratung immer den Fokus auf frische, regional verfügbare Lebensmittel, die lange Transportwege überflüssig machen. Dr. Ambrosius motiviert seine Kunden, selbst zu kochen. Fertigprodukte verbrauchen bei der Herstellung und Lagerung viel mehr Energie, als wenn die Mahlzeit selbst zubereitet wird. Zudem trägt ein reduzierter Verzehr von Fleisch und Wurst aus der Massentierhaltung nachweislich zum Klimaschutz bei.

Der gesunde “Klimateller“
Mit einem einfachen Baukastensystem hilft Dr. Ambrosius dabei, die persönlich passende Nahrungsmittel-Kombination für Frühstück, Zwischenmahlzeiten, Mittag- und Abendessen zu finden. Bei einer solchen Ernährung im Einklang mit dem eigenen Stoffwechsel und dem Klimaschutz erhält der Körper eine ausreichende Menge an Energie aus Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten mit allen Vitaminen und Mineralstoffen.

Der Dr. Ambrosius-Sofort-Tipp, um schon mit dem nächsten Teller den Grundstein für eine ausgewogene Ernährung samt Beitrag zum Klimaschutz zu legen:

  1. Befüllen Sie den halben Teller mit saisonalem Gemüse aus der Region.
  2. Auf ein Viertel kommt die Beilage wie Kartoffeln, Nudeln oder Brot.
  3. Auf ein knappes Viertel legen Sie eiweißreiche Lebensmittel wie Fisch, Fleisch, Eier, Käse, Hülsenfrüchte
  4. Eine kleine Menge Fett (Öl, Butter, Nüsse, Sahne, …) darf nicht fehlen.
    Zuletzt weist Dr. Petra Ambrosius auf einen weiteren Aspekt hin: „Vergessen Sie das Trinken tagsüber nicht. Tatsächlich können Sie abends nicht nachholen, was Sie morgens, mittags, nachmittags versäumt haben. Der Körper braucht dabei nicht industriell gefertigte Limonaden in Plastikflaschen, sondern ganz einfach: Wasser!“
    Mehr Informationen zu Dr. Ambrosius unter www.dr-ambrosius.de und immer aktuell bei Facebook unter https://www.facebook.com/drambrosius

Die Ernährungsberater von Dr. Ambrosius finden Sie unter www.dr-ambrosius.de