Zu schade für den Salat – Außergewöhnlicher Aperitif-Essig „Die Hübschlerin“ vom Doktorenhof

Die Hübschlerin war im Mittelalter die käufliche Frau für gewisse Stunden im Freudenhaus oder privat in diskreter Atmosphäre für Hochwohlgeborene, Adelige und Geistliche. Das Weinessigut Doktorenhof hat sich diesen Namen für diesen ganz besonderen Aperitif-Essig ausgesucht.

Aperitif-Essig Die Hübschlerin vom Weinessiggut Doktorenhof

Die dunkle Flasche mit dem versiegelten Korken und dem historischen Damenbild und dem goldenen Schriftzug lässt schon etwas besonderes erwarten. Im Glas zeigt sich der Essig in kräftiger rostroter Farbe.

Als primäre Fruchtaromen nehmen wir Erdbeere und dunkle Kirsche wahr. Dann folgen die holzig, nussigen Töne und ein Anklang von Banane und Honig. Später die Säurenote. Am Gaumen zeigt sich die Hübschlerin mild und geschmeidig mit langem Nachhall.
Wie die Bezeichnung „Trinkessig“ schon sagt, ist diese Komposition viel zu schade, um sie in Salatsauce zu genießen. So macht sich dieser Essig ganz prima als nicht alkoholischer Aperitif oder gar als ein die Verdauung fördernder Digestif.
Dennoch passt er sich harmonisch einem Pflücksalat mit milden Kräutern an. Auch ein Ziegenfrischkäse erhält durch einen Tropfen Hübschlerin einen aromatischen Extrakick.

Der Hersteller empfiehlt ihn für frische Cocktails, Longdrinks sowie zu milden Eis und Sorbets, Fisch und Meeresfrüchten, Desserts, Fleischspeisen, Kompott, Carpaccio und Suppen.

Zutaten: Weinessig, Traubenmost, Erdbeersaft, Honig, Kräuterauszüge, enthält Sulfite
Säuregehalt: 3,0%
250 ml kosten 31 €, 500 ml 48 €.
Direkt hier beim Doktorenhof bestellen.