Unterwegs unter freiem Himmel: Wein, Landschaft und Baukultur an der Mosel erleben

Advertorial

Die Moselregion, zwischen Schengen und Koblenz gelegen, präsentiert sich für Genießer und Ausflügler gleichermaßen spannend: Fahrradwege im Moseltal als auch die Wanderwege, vorbei an den Steillagen, bieten immer wieder neue Ausblicke. Das besondere Klima der Region sorgt für besondere Weinqualität, die Weinliebhaber seit Jahrhunderten zu schätzen wissen. Nicht nur die Wein-Klassiker mit Restsüße, sondern auch trockene Riesling-Weine, der wiederentdeckte Elbling und andere Rebsorten sowie Crémants werden zunehmend beliebter.

Mosel: Calmont_Weinsicht_Panorama
Riesling-Canyon: Blick vom Calmont-Gipfel auf die Moselschleife zwischen Bremm und Ediger-Eller. Foto: Heinz Peierl

Die Landschaft entlang der Mosel ist atemberaubend – von den steilen Weinbergen und den Wanderwegen auf den Mosel-Höhen eröffnen sich spektakuläre Blicke in diesen Wein-Canyon. Schließlich findet sich hier das größte Steillagen-Weinbaugebiet der Welt. Insgesamt 243 Kilometer erstreckt sich dieses Spektakel der Rebschluchten vom Dreiländer-Eck bei Perl an der Grenze zu Frankreich und Luxemburg bis zum Deutschen Eck. Viele Weinberge sind auf Terrassen angelegt, da die Hänge so stark abfallen. An manchem Winzer-Arbeitsplatz sollte man unbedingt schwindelfrei sein, zum Beispiel im Calmont, dem steilsten Weinberg der Welt mit fast 70 Grad Hangneigung.

Für die Winzer bedeutet das eine Arbeit unter extremen Bedingungen. Sie haben meist keine andere Wahl, als in Handarbeit und mit Einsatz ihrer Waden die Reben zu pflegen. Doch die Anstrengung zahlt sich aus: Durch starke Neigung bekommen die Trauben maximale Sonneneinstrahlung.

Die Steillagen sorgen zudem für unzählige Mikroklimata entlang des Flusses. Die Mosel überrascht nach jeder Windung mit einer neuen Szenerie. Jede Parzelle hat eine eigene Konstellation aus Sonneneinstrahlung, Boden und Mikroklima – dadurch ist die Mosel ein Füllhorn von Individualität. Profis können sogar einzelne Lagen erschmecken. Es gibt sehr wenige Gebiete auf der Welt, wo Weine derart eigenständig und unverwechselbar sind.

Doch es lohnt sich, auch unter die Reben zu schauen: An vielen Stellen der berühmten Weinlagen glitzert der Boden. Warme Plättchen aus Gestein bedecken die Rebwurzeln. Der von silbergrau bis blau und rotbraun changierende Schiefer ist ein wichtiger Faktor im Mosel-Mosaik. Er wärmt sich tagsüber auf und strahlt nachts die Wärme ab. Die Weine bekommen durch diesen besonderen Boden eine feine Würzigkeit im Aroma, die weltweit einzigartig ist. Mal erinnert sie an getrocknete Kräuter, mal an feine Gewürze. Dieser unverkennbare Feinschliff steht vor allem jener Rebsorte, die hier Königin ist: Riesling.

Weinmanufaktur Van Volxem: Moderne Architektur an der Saar.
Weinmanufaktur Van Volxem: Moderne Architektur an der Saar.

Über 60 Prozent im Anbaugebiet Mosel sind mit Riesling bestockt. Denn hier in der Moselregion findet die Rebsorte ein Terroir vor, das ihr zu unvergleichlicher Größe verhilft. Im Dreiklang „Klima, Steillagen, Schiefer“ entwickelt diese Sorte einen einmaligen Geschmack. Ein genussvolles Puzzle aus Würze, Frische und intensivem Fruchtbukett. Die Aromatik reicht häufig bis in den exotischen Bereich hinein: Mango, Pfirsich, Ananas – all das findet sich in vielen Moselrieslingen, stets kombiniert mit der feinen Schiefernote.

Gerade im Zusammenspiel mit Restsüße entsteht dadurch eine Spannung im Mund, die den Weinen enormen Trinkfluss verleiht. Das gilt vor allem für den Mosel-Klassiker Kabinett, aber auch für die weltberühmten Spät- und Auslesen. An der Mosel sind die Bedingungen für edelsüße Weine so gut wie kaum irgendwo sonst in Deutschland. Denn hier gibt es das notwendige herbstliche Wechselspiel zwischen Morgennebel und intensiver, warmer Sonneneinstrahlung. So entwickeln die Trauben harmonische Zuckerwerte und honigduftende Aromatik. Die Vorteile des Rieslings treten dann besonders hervor. Denn durch die typische Säure behalten selbst solche intensiv-süßen Elixiere eine Lebhaftigkeit und Leichtigkeit. So sind die Mosel-Auslesen trotz opulentem Charakter für ihre Saftigkeit weltberühmt. Diese Jugendlichkeit hält sich häufig über Jahrzehnte, weshalb die Weine auch gerne gelagert und zu hohen Preisen gehandelt werden.

Imposante Jugendstil-Villa: Weingut Villa Huesgen in Traben-Trarbach an der Mittelmosel.
Imposante Jugendstil-Villa: Weingut Villa Huesgen in Traben-Trarbach an der Mittelmosel.

Doch es lohnt sich auch abseits der Raritäten zu schauen. In den vergangenen Jahren sind die trockenen Rieslinge der Mosel aus dem Schatten der Süßweine hervorgetreten. Sie profitieren besonders vom Klimawandel, ohne dabei ihre Typizität abzugeben, kombinieren geschmackliche Fülle und mineralische Tiefgründigkeit mit Feinheit und Eleganz. Moselweine sind die eigenständigsten aus Deutschland: tänzelnd, hocharomatisch, unterstrichen von der feinwürzigen Schiefernote, dazu meist mit einem relativ niedrigen Alkoholgehalt.

Entlang der vielen Moselkilometer gibt es aber immer wieder neues zu entdecken: Mancherorts stehen die Reben überwiegend in Terrassen, wie zum Beispiel im nördlichen Teil der Mosel. Im Südwesten des Mosellandes setzt man dagegen verstärkt auf Burgundersorten und lokale Spezialitäten. Dort, auf den Muschelkalkböden im Drei-Länder-Eck mit Luxemburg und Frankreich, werden aus der alten Rebsorte Elbling frische, spritzige Weißweine und feine Crémants erzeugt. Der größte Zufluss der Mosel, die Saar, ist etwas kühler als die große Schwester und bringt Weine mit besonders lebendiger Säure und Mineralik. Ähnliches gilt für die Ruwer. Die Weine von dort haben ein ebenso animierendes Gerüst und sind gleichzeitig etwas üppiger im Bukett. 

Doch trotz aller Unterschiede haben die Weine der Mosel eine Gemeinsamkeit: Sie machen Vorfreude auf den nächsten Schluck. Denn alle Moselweine haben diese innere Spannung, die sich aus dem Wechselspiel von Schieferwürze und Fruchtaromatik ergibt. So gleichen die Weine letztlich genau ihrer Landschaft: Sie sind spektakulär und zart zugleich. Sie sind fein und gleichzeitig kraftvoll. Sie sind extrem und angenehm. Doch vor allem sind sie eines: unverwechselbar. 

Mosel - Giwer-Greif-Wasserliesch
Mediterranes Ambiente in klassischer Mosel-Architektur: Weingut Giwer-Greif in Wasserliesch an der Obermosel.

Spannende Entdeckungen bietet die Mosel nicht nur in puncto Landschaft und Genuss. Die große Weinbautradition von der Antike bis heute spiegelt sich auch in der Baukultur. Seit 2.000 Jahren wird in der Region Wein erzeugt, Weinbau war viele Jahrhunderte der wichtigste Wirtschaftszweig. Das hat die Architektur und die Ortsbilder bis heute geprägt. Diese Kultur lässt sich nun auf der ersten grenzübergreifenden Weinarchitekturroute der Welt entdecken. Von Lothringen über Luxemburg, deutsche Obermosel, Saar und Ruwer bis zur Terrassenmosel umfasst die Via mosel‘ 60 Weingüter und rund 40 Weinorte, die das wein-bauliche Erbe der Region besonders veranschaulichen. Der Großteil der Via mosel‘ – 38 Weingüter und 20 Weinorte  – gehört zur geschützten Ursprungsbezeichnung Mosel von Perl bis Koblenz. 85 Prozent der Rebfläche der europäischen Moselregion liegen in Deutschland.

Hier finden sich der älteste Weinkeller Deutschlands ebenso wie einige der modernsten Weinguts- und Kellereigebäude des Landes. Die Mauern römischer Weinlager im antiken Hafen von Trier sind heute Teil des Weinkellers der Vereinigten Hospitien, die vor rund 220 Jahren von Napoleon Bonaparte gegründet wurden. 1.500 Jahre lang prägten und entwickelten die Klöster den Weinbau, wie Weingüter von Maximin Grünhaus an der Ruwer bis zum Mönchhof an der Mittelmosel eindrucksvoll belegen. Winzerhäuser aus Spätgotik und Barock prägen malerische Weinorte, ob in Saarburg, Piesport, Bernkastel-Kues, Enkirch, Beilstein, Cochem oder Alken.

Die historische Bausubstanz wurde in vielen Betrieben um moderne Gebäude und Vinotheken stilvoll ergänzt, beispielsweise im Gut Cantzheim an der Saar oder im Weingut Freiherr von Heddesdorf an der Terrassenmosel. Die Blüte des Moselweinbaus spiegelt sich in der Gründerzeit- und Jugendstil-Architektur der Weinhändler-Villen in Bernkastel-Kues und Traben-Trarbach, das um 1900 der zweitwichtigste Handelsplatz für Wein weltweit war. In den vergangenen Jahren entstanden Neubauten mit moderner Architektur, die regionale Elemente wie Schiefer, Muschelkalk und Eichenholz stilsicher vereint: von den modernen Winzerhäuschen des italienischen Architekten Matteo Thun im Weingut Longen-Schloeder und der hölzernen Fassade des Weingutes Regnery an der Mittelmosel bis zu den imposanten Kuben der Weinmanufaktur Van Volxem an der Saar.

Die architektonischen Perlen aus zwei Jahrtausenden reihen sich entlang der Mosel und ihrer Nebenflüsse aneinander und laden nicht nur Architekturfans zur Entdeckung ein. Speziell geschulte Gästeführer bringen den Weinreisenden und Kulturfans die Verbindung von Wein und Architektur informativ und genussreich näher – trocken bleiben die Führungen nie, wenn es um Wein geht. Landschafts-, Kultur- und Genusserlebnisse liegen nahe beieinander auf der Via mosel‘: Wander- und Radwege verbinden die Weinorte, die mit architektonischen Schätzen, gemütlichen Winzerhöfen und modernen Vinotheken besondere Erlebnisse für Geist und Gaumen bieten.

Folgende Weingüter und Vinotheken im Weinanbaugebiet Mosel gehören zur Via mosel’:

Weinkeller der Vereinigten Hospitien Trier m.neumann@vereinigtehospitien.de
Weingut Reichsgraf von Kesselstatt Morscheid info@kesselstatt.de
Maximin Grünhaus – Weingut der Familie von Schubert Mertesdorf info@maximingruenhaus.de
Weingut Piedmont Konz-Filzen piedmont-weingut@t-online.de
Wein- und Sektgut Reverchon KG Konz-Filzen kontakt@weingut-reverchon.de
Weingut Giwer-Greif Wasserliesch weingut@giwer-greif.de
Weingut F. J. Regnery Klüsserath mail@weingut-regnery.de
Weinkulturgut Longen-Schlöder Longuich info@longen-schloeder.de
Weingut Dr. Wagner Saarburg info@weingutdrwagner.de
Weingut und Gästehaus Cantzheim Kanzem anna.reimann@cantzheim.de
Weingut Würtzberg Serrig office@weingut-wuertzberg.de
Weingut Von Volxem Wiltingen / Saar office@vanvolxem.com
Weingut S. A. Prüm Bernkastel-Kues info@sapruem.com
Weingut Dr. Loosen Bernkastel-Kues info@drloosen.de
Weingut Markus Molitor Bernkastel-Wehlen info@markusmolitor.com
Weingut Brixius-Böllinger Maring-Noviand info@brix-riesling.de
Weingut Arthur Melsheimer Maring-Noviand info@arthur-melsheimer.de
Timo Dienhart – Weingut zur Römerkelter Maring-Noviand info@roemerkelter.de
Weingut Bastgen Osann-Monzel info@weingut-bastgen.de
Weingut Rebenhof Johannes Schmitz Ürzig info@rebenhof.de
Weingut Mönchhof Ürzig info@moenchhof.de
Weingut Dötsch-Haupt Kobern-Gondorf info@doetschhaupt.de
Weingut Fries Löf-Kattenes info@weingutfries.eu
Weingut Freiherr von Heddesdorff Winningen weingut@vonheddesdorff.de
Weingut Kilian Franzen Bremm/Mosel info@weingut-franzen.de
Weingut Walter J. Oster Ediger-Eller michael.oster@weingutoster.de
Weingut Leo Fuchs Pommern /Mosel wein@leo-fuchs.de
Weingut Schneiders-Moritz Pommern info@schneiders-moritz.de
Weingut Louis Klein Traben-Trarbach weingut@klein-wein.de
Weingut Villa Huesgen Traben Trarbach info@villahuesgen.com
Weingut Steffens-Kess Reil/Mosel weingut@steffens-kess.de
Weingut Herber Perl info@weingut-herber.de
Cloef-Atrium Mettlach- Orscholz hiesserich@tourist-info.mettlach.de
Weingut Dr. Frey Kanzem flaschenpost@weingutdrfrey.de
Weingut Thanisch Lieser info@thanisch.de
Weingut Clüsserath-Weiler Trittenheim info@cluesserath-weiler.de
Weingut Wwe. Dr. H. Thanisch – Erben Thanisch Bernkastel-Kues sofia@thanisch-vdp.de
Winzerhof Gietzen Hatzenport service@winzerhof-gietzen.de

Weinorte:

Perl-Sehndorf
Saarburg
Longuich
Neumagen-Dhron  
Piesport
Veldenz
Bernkastel-Kues
Wehlen
Zeltingen-Rachtig
Ürzig
Traben-Trarbach
Enkirch
Pünderich
Ediger-Eller
Beilstein
Cochem
Treis-Karden
Alken
Kobern-Gondorf
Winningen

close
Täglich Frisch: Online-Magazin Tutti i sensi
Täglich Frisch: Online-Magazin Tutti i sensi

Abonnieren Sie den unseren Newsletter

So erhalten Sie einmal wöchentlich eine Zusammenfassung aller Artikel.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung

.