Kräuterseitlinge auf dem Vormarsch – Hermann sichert sich EU-Patent

Thomas und Hermann Neuburger haben ihre Produktlinie Hermann mit einem europaweiten Patent gesichert, welches insgesamt 38 Staaten abdeckt. Das EU-Patent umfasst die Erfindung zur Herstellung von Fleischersatz- oder Fleischimitatprodukten basierend auf Speisepilzen und deren Fruchtkörper.

Zutaten der Hermann Produkte © Neuburger Fleischlos GmbH
Zutaten der Hermann Produkte © Neuburger Fleischlos GmbH

Mit der Verarbeitung des Kräuterseitlings haben Thomas und Hermann Neuburger ein einzigartiges Verfahren entwickelt. Die Produkte sind eine Innovation in der europäischen Lebensmittelverarbeitung. Es gibt kein weiteres Unternehmen, welches Pilze zu Produkten verarbeitet, wie es Hermann tut. Die Einreichung zum EU-Patent wurde bereits mit Ende des Jahres 2018 vorbereitet. Mit dem abgeschlossenen Prüfverfahren, welches durch die Prüfungsabteilung in Den Haag lief, ist die Erfindung von Thomas und Hermann Neuburger zur Herstellung von Fleischalternativen, basierend auf Speisepilzen und deren Fruchtkörper, gesichert. Dadurch ist es keinem anderen Unternehmen in insgesamt 38 Staaten gestattet, Pilze mit den gleichen Zutaten wie Hermann zu fleischähnlichen Produkten zu verarbeiten.

Jahrelange Forschungs- und Entwicklungsarbeit oder auch 5.000 Versuche und Verkostungen hat es gebraucht, bis die vier verschiedenen Produkte – aktuell erhältlich sind Bratstreifen, Rostbratwürstchen, Käsebratwurst und Gyros – 2016 auf den österreichischen und 2018 auf den deutschen Markt gekommen sind. Bei der Verarbeitung der Bio-Kräuterseitlinge aus eigener Zucht kommen ausschließlich Bio-Zutaten wie Reis, Eier und Sonnenblumenöl von regionalen Herstellern zum Einsatz, auf eine hochindustrielle Verarbeitung wird verzichtet. Die Entwicklung neuer Produkte wird stetig vorangetrieben, bis Ende 2020 sollen zwei weitere, nämlich Schnitzel und Hack, auf den Markt gebracht werden. In der Zwischenzeit gibt es laufend Versuche und Verkostungen im Hause Hermann: „Sie glauben gar nicht, wie sich der Austausch von verschiedenen Pfeffer-Sorten im Geschmack der Produkte auswirkt“, so der Perfektionist Hermann Neuburger.

Das bisherige Jahr stand im Zeichen des Wachstums. Zum einen wurde tatkräftig an den 36 Zuchthallen gearbeitet, bis Ende November 2019 sollen diese fertig gestellt werden. Zum anderen zeigt sich Juniorchef Thomas Neuburger erfreut über die Sommerbilanz: „Im Vergleich zum Vorjahr konnten wir unseren Absatz in der Grillsaison zwischen April und Juli verdoppeln.“ Aktuell werden mehr als 40 Prozent der Hermann Produkte in Deutschland abgesetzt.

Weitere Informationen zu Hermann inklusive Shop-Finder unter: www.hermann.bio