Tutti i sensi Naturwein-Tasting – Informationen zum Thema und Bewertungen

Die Tutti i sensi- Redaktion hatte Weingüter zur Einsendung von Naturweinen aufgerufen. Neun Weiß-  und acht Rotweine kamen zusammen.

Vorab müssen wir anmerken, dass der Begriff “Naturwein” nicht geschützt ist. Das heißt, hier kann sich jedes Weingut angesprochen fühlen, welches sich dem Anspruch der “natürlichen” Weinproduktion verpflichtet fühlt.

Insbesondere die Weißweine waren für die meisten unserer Tester eine Premiere im Naturwein-Segment. Hier trafen teils ungefilterte, nicht gepresste oder mit Naturhefen vergorene sowie ungeschwefelte Weine auf die Geschmacksknospen. Auch Orange Wine – also Weißwein der wie Rotwein auf der Maische vergoren wurde – sowie Weine aus Kvevri – Amphoren – waren mit dabei. Die Weißweine kamen aus den deutschen Anbaugebieten Franken, Pfalz und Baden sowie aus der Schweiz und Österreich. Die Weingüter: Kiefer/Baden, Der GlücksJäger/Pfalz, Schmelzer/Burgenland, Österreich, Ethos/Franken, Abril/Baden, Hagnau Winzerverein/Baden, Markgraf von Baden/Baden, Lay/Baden, Albert Mathier & Fils/ Salgesch Valais, Schweiz.

Die Rotweine hatten es in der Bewertung etwas leichter, obwohl hier auch viele animalische Aromen  mitspielten. Die Bioweine aus der Toskana und Spanien überzeugten am Ende. Die Weingüter: Schmelzer/Burgenland, Österreich, Lay/BadenAlbert Mathier & Fils/ Salgesch Valais, Schweiz, , Kiefer/Baden, Hagnau Winzerverein/BadenLaSelva/Toskana/Italien, Osborne/Spanien.

Insgesamt beeindruckte uns die Klarheit der Aromen, wenngleich sie teilweise erst einmal ungewohnt waren. Das gilt insbesondere für die Weißweine. Die Rotweine waren meist auch gefälliger und offensichtlich  nicht gar so „spontan“ und „archaisch“ hergestellt.

Wir müssen unbedingt anmerken, dass keiner der Tester über irgendwelche negative Nachwirkungen der Weine geklagt hat. Im Verlauf des Abends landete nämlich doch der ein oder andere Schluck im Magen und nicht im Spucknapf. Das ist bestimmt eine Bestätigung für die Reinheit der verkosteten Weine.

Den Verbraucher mögen die unterschiedlichen Angaben in Bezug auf Sulfite verwirren. Auch ein Wein, dem kein Schwefel zugesetzt wurde, enthält Sulfite, was deklariert werden muss.

Freuen Sie sich nun also auf die Präsentationen unserer Erfahrungen und Eindrücke der einzelnen Weine in den kommenden Wochen!