Verkostung – craftBee Bier

Honigbier? Ob das nicht zu süß ist? Wir waren sehr skeptisch, aber später positiv überrascht. Hinter dem jungen Projekt craftBee stecken zum einen die Imker Michael Busse und Michael Hertweck der Arbeitsgemeinschaft Kasseler Stadtbienen, sowie der Braumeister Sascha Nicolai der Hütt-Brauerei in Nordhessen.

Am besten gefiel uns das craftBee No. 2 – Das Helle
Es zeigt sich gelb perlend und recht trüb im Glas mit schönem Schaum. Würzig und herb ist der Geruch. Danach präsentiert sich das Bier harmonisch am Gaumen. Süße und herbe Noten vermischen sich und ergeben ein ausgeglichenes Aroma. Den Honig konnten wir nicht erschmecken.

CraftBee_Gruppe_Canvastutti-tested816-rot

Das craftBee No. 1 – Das Dunkle – zeigt sich bernsteinfarben mit schönem Schaum. Würzig und hopfig duftet es. Im Gegensatz zum Craft Bee 2 hat es deutliche Honig-Aromen aber auch mehr Bitterstoffe, was dazu führt, dass auch der Nachhall bitter bleibt.

Die Tutti i sensi Verkoster bevorzugten das Craft Bee 2!

Direkter Link zum Produzenten. und hier können Sie das craftBee direkt bestellen. Preis: Ab 3,09 € pro 0,33 l.

Schreibe einen Kommentar