Terra Madre Salone del Gusto in diesem Jahr als hybride Veranstaltungs-Serie

In diesem Jahr gestaltet sich die Veranstaltung anders als sonst und wird auf eine Serie von Veranstaltungen ausgelegt, welche aus digitalen und Vor-Ort-Veranstaltungen bestehen wird. Slow Food Deutschland nimmt mit Blick auf die „Biokulturelle Vielfalt“ teil. Die Reihe startete am achten Oktober in Berlin.

Terra Madre Salone del Gusto in diesem Jahr als hybride Veranstaltungs-Serie - Screenshot: Tutti i sensi
Terra Madre Salone del Gusto in diesem Jahr als hybride Veranstaltungs-Serie – Screenshot: Tutti i sensi

Da Ernährungsthemen mittlerweile politisch als auch gesellschaftlich von Relevanz sind, definiert Slow Food drei großen Krisen, die das Leben der Menschen weltweit bestimmen: die Klimakrise, der Biodiversität-Verlust und die Corona-Pandemie. Nach Slow Food ist Biodiversität die Grundlage für die Stabilität des Lebens auf der Erde und sichere unsere Ernährung. Deshalb steht sie zwischen Oktober 2020 und März 2021 im Fokus der Vereinsaktivitäten zu Terra Madre in Deutschland.

Für Slow Food ist Vielfalt nicht nur biologisch, sondern auch kulturell: Aus lokalen Sorten und Arten, Klima und Böden entwickeln sich landwirtschaftliche Praktiken, kulinarische Traditionen und Begrifflichkeiten, die unser soziokulturelles und wirtschaftliches Miteinander prägen. Wollen wir unterschiedliche Geschmäcker, Aromen, Farben und Formen genießen und Rezepte, die wir mögen bewahren, dann müssen wir die biologische Vielfalt, das Netzwerk des Lebens, schützen. Auch als Gesellschaft in Netzwerken zu denken und zu handeln, ist dafür Voraussetzung. Das digitale Format des diesjährigen Terra Madre Salone del Gusto ermöglicht es, noch mehr engagierte Menschen weltweit miteinander zu verbinden. Unter dem Motto „Denken, schmecken, Welt bewegen“ können Verbraucher*innen Online-Angebote wie Vorträge, Workshops, Verkostungen sowie Präsenzveranstaltungen wahrnehmen, sich informieren, mitdiskutieren, Vielfalt mit ihren Sinnen erkunden. Dafür bringt SFD gemeinsam mit seinen über 80 Regionalgruppen Verbraucher*innen mit Expert*innen aus Landwirtschaft, Fischerei, Handwerk, Gastronomie und Wissenschaft zusammen.

In Deutschland startete Terra Madre bereits am 8.10. in Berlin. Vertreter der Organisationen Slow Food Deutschland, Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Good Food Good Farming!-Bündnis und Hauptstadtgarten.de diskutieren ihre Forderungen an die Politik, Rahmenbedingungen und Anreize für Vielfalt auf dem Acker und auf dem Teller zu schaffen. Denn biokulturelle Vielfalt ist politisch, ihr Schutz eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Dazu Nina Wolff, amtierende SFD-Vorsitzende: „Als Bewohner eines Planeten, der sich zunehmend als Patient darstellt, erkennen immer mehr Menschen die große Bedeutung unserer Ernährungsweise, vor allem aber auch der Weichenstellungen der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU, für den Schutz unserer Vielfalt. Die hohe Aufmerksamkeit und das Problembewusstsein möchten wir als Chance für einen Wandel nutzen. Gemeinsam mit anderen wichtigen Akteuren der Ernährungswende werden wir an diesem Abend Ziele und Wege hin zu einer wirklich zukunftsfähigen Ernährungspolitik ausloten“.

>> Zum Programm von Terra Madre Salone del Gusto
>> Zu den geplanten Veranstaltungen in Deutschland
>> Informationen und Details zur Auftaktveranstaltung in Berlin