Wo gibt’s das beste Eis in Deutschland?

In diesem Jahr werden die deutschen Eisdielen hochfrequentiert sein! In vielen deutschen Städten haben sich Eisdielen etabliert, die auch von Italienern gerne weiterempfohlen werden. Die Hotel-Gruppe B&B Hotels stellt unseren Leser eine Auswahl von fünf erstklassigen Eisdielen in Erfurt, Bonn, München, Berlin und Hamburg vor.

Eisdiele - Foto: William Moreland / unsplash
Eisdiele – Foto: William Moreland / unsplash

Erfurt

Eis im Vintage-Ambiete genießen – das geht bei Goldhelm–Eiskrämer in Erfurt. Hier gibt es ausgefallene Eissorten, wie salziges Karamell mit Largueta-Mandeln oder Ziegenfrischkäse mit grünem Pfeffer oder auch Brückentrüffel mit Himbeer-Sauce. Vom Eis bis zur Waffel ist alles handgemacht und selbst gebacken.  Die meisten Zutaten stammen vom eigenen Bauernhof, die Früchte aus regionalem Anbau. Es ist nicht verwunderlich, dass diese Eisdiele auch laut „Feinschmecker“ zu den besten Deutschlands zählt. Übrigens sind auch die hübschen Eisbecher, die man online bestellen oder im Laden mitnehmen kann, ein Genuss für alle Sinne.

Bonn

Ob fruchtige Eissorten wie Aprikose-, Passionsfrucht- oder Brombeer-Sorbet, ausgefallene Geschmacksrichtungen wie Avocado oder auch Klassiker wie Schokolade und Amarena – im Bonner Eislabor findet jeder Eisliebhaber seine ganz persönliche Lieblingsvariante. Die Sorten wechseln täglich und auch für Veganer ist immer etwas dabei: Die Sorte „Scharfe Königin“ ist etwa ein Sorbet aus Mango und Kokos mit prickelnder Chilinote und macht sicherlich mehr als neugierig. Auch Eispralinen oder Eis-Macarons hopsen hier ganz schnell in den Mund: Wer träumt im Sommer nicht von zwei zarten Macaron-Hälften, die auf der Zunge fast von selbst zergehen und die cremige Frische des Eises hervorheben?

München

Davina und Rony Utz, die Macher von True & 12 aus München sind stets auf der Suche nach den wertvollsten Zutaten, wenn immer es möglich ist, beziehen sie diese direkt und vor allem regional. Bei exotischen Lebensmitteln, wie den Vanilleschoten aus Madagaskar, legen sie großen Wert auf ausschließlich fairen und nachhaltigen Handel. Hier werden keine künstlichen Aromen zugefügt: was draufsteht ist auch drin. Eine weitere Besonderheit: Die Eiscreme wird pasteurisiert, homogenisiert und durchläuft eine Art Reifungsprozess, bevor sie in Form gebracht wird und in die Kühlung geht. Warum ist das so wichtig? Durch die Pasteurisierung und die spezielle Reifung verschmelzen alle Zutaten zu einer homogenen Einheit und die Aromen kommen noch deutlicher hervor. Es gibt, dem Namen der Eisdiele entsprechend, täglich zwölf Eissorten zur Auswahl, die sich allesamt großer Beliebtheit erfreuen: Lavendel mit Blaubeere, Pistazie aus Bronte oder eben echte Vanille aus Madagascar: jede Sorte ist ein Hit!

Berlin

Väterchen Frost war gestern, denn in der Hauptstadt zaubert Fräulein Frost die besten Eissorten und ist in Berlin längst kein Geheimtipp mehr. So ist die Eisdiele ein Besuchermagnet, bei dem die Schlange auch mal bis zur nächsten Hausecke gehen kann. Gäste lieben das Eis des frostigen Fräuleins, das ständig Neues ausprobiert, mitunter auch die Vorschläge der Gäste. Was gut ankommt, bleibt im Sortiment – und erhält manchmal einen rätselhaften Namen, hinter dem sich immer eine Geschichte verbirgt. “Lüking Spezial” ist etwa eine Kombination aus Kürbiskernen und Vanille. Sie ist nach einem mittlerweile verstorbenen Freund der Inhaberin benannt. “Graceland” erhielt den Namen von einer kanadischen Freundin und verbindet Erdnuss-Butter, Banane und Schokostücke. Namenlos, aber trotzdem originell: Gorgonzola-Birne oder Ziegenmilch-Erdbeere.

Hamburg

„Dann werd ich halt Prinzessin“: so, oder so ähnlich begann die Geschichte der Eisprinzessinnen. Die beruflichen Wurzeln von Lara Priebe und Katrin Kerkhoff liegen eigentlich in der Architektur, die langjährigen Freundinnen merkten jedoch, dass ihre Herzen eher für Genuss und Süßes schlugen und so beschlossen sie auch andere mit ihren Kreationen zum Dahinschmelzen zu bringen. Mit Erfolg! Es bedarf eigentlich keiner speziellen Erwähnung, dass ihr hausgemachtes Speiseeis natürlich täglich frisch im eigenen Eislabor hergestellt wird sowie aus sorgfältig ausgewählten und ausschließlich natürlichen Rohstoffen besteht. Das royale Sortiment umfasst inzwischen über 100 Sorten, täglich wird jedoch eine Auswahl von 13 verschiedenen angeboten. Dabei ist ihnen eine bunte Mischung aus Klassikern und ein paar experimentellen Varianten genauso wichtig wie ein tägliches veganes Angebot. Gäste schwärmen von Sorten wie Apfel-Sellerie und Birne-Petersilie, träumen von Erdnuss-Schoko-Crunch, Franzbrötchen oder Milchreis und schwelgen in Erinnerungen an Rose und Zimt. Kurzum: Hier findet jeder Besucher nicht nur eine köstliche Abkühlung, sondern garantiert auch ein Happy End.

Übernachtungen sind bei B&B HOTELS bereits ab 49 Euro pro Nacht buchbar. Für den perfekten Start in den Tag können Gäste aktuell für nur 5,50 Euro aus einem süßen oder herzhaften Frühstück To Go mit frisch gemahlenem Kaffee wählen. Weitere Informationen unter www.hotelbb.com