Gepa Bio Espresso Ankole ist Testsieger bei Öko-Test

„Sehr gut“ auf der ganzen Linie: In der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift Öko-Test ist der „Bio Espresso Ankole“ von Fair Trade-Pionier Gepa zum alleinigen Testsieger gekürt worden. Er überzeugte auch in den Einzelkategorien „Inhaltsstoffe“, „Kaffeeproduktion und Transparenz“, „Testergebnis weitere Mängel“ mit Note „sehr gut“, für Sensorik erhielt er die Note „gut“. Insgesamt wurden 22 Espressi getestet. Elf konventionelle Mitbewerber erhielten das Gesamtergebnis „ausreichend“ oder „mangelhaft“– auch weil sie beispielsweise keine sozialen Mindeststandards oder Lieferketten belegen konnten. Gepa steht bei Transparenz und Produktionsbedingungen ganz oben, wie Öko-Test hervorhebt. Fazit Öko-Test zum Test insgesamt: „Am besten schneidet der Gepa Bio Espresso, ganze Bohne, ab.“ Öko-Test ergänzt: „Wer seinen Kaffee guten Gewissens genießen will, fährt mit der Kombination aus Bio & Fair Trade am besten.“
Die Naturland-zertifizierten Bio-Bohnen bezieht die Gepa von den Kaffeegenossenschaften ACPCU und Bukonzo Joint aus Uganda. Sie zahlt dafür mehr als Fairtrade-Standard, beispielsweise für den Bio-Robusta von ACPCU neben Fairtrade-Mindestpreis, Fairtrade- und Bioprämie eine zusätzliche Prämie, die rund 7 Prozent über dem Fairtrade-Preis liegt. Bei dem Bio-Arabica geht die Gepa sogar mehr als 25 Prozent über Fairtrade-Standard hinaus. (Der Fairtrade-Mindestpreis gilt in Zeiten niedriger Weltmarktpreise wie aktuell als Absicherung nach unten. Hinzu kommen festgelegte Prämien. Steigt der Weltmarktpreis über Fairtrade-Mindestpreis, werden nach Fairtrade-Standard Weltmarktpreis plus Prämien gezahlt.)
Klicken Sie auf den Titel, um gesamten Artikel zu lesen.

Weiterlesen

Verkostung Illy-Kapseln für Nespresso-Maschinen

Illy steigt durch ein Lizenvertrag zwischen illy und JAB in den Markt der Kaffee-Kapseln ein. Wir kamen in den Genuss, die drei Sorten die drei Sorten Classico, Intenso und Forte zu verkosten und haben diese mit zwei klassischen Nespresso-Sorten verglichen. Unser Fazit: Forte gewinnt als klassische Espresso-Variante mit großem Aromenspektrum und vollen Geschmack mit dezenter Säure und wundervoller Crema.
Notizen zur ersten Sorte: „Classico“ für Espresso und Lungo, Stärke: 5 Bohnen,, 100 % Arabica
Wir testen die Espresso-Variante und freuen uns erst einmal über eine schöne Crema. Erster Eindruck in der Nase: Mild aromatisch mit angenehmen Röstaromen. Er verströmt einen schönen blumigen Kaffeeduft mit etwas Schokoladenaromen. Im Nachhall bleibt die herzhafte Espressonote, wobei der Kaffee uns am Gaumen etwas dünn erscheint. Die Säure hängt allerdings lange nach. Dagegen verkosten wir den Nespresso Capriccio mit der gleichen Stärke. Dieser ist an der Nase deutlich kräftiger mit stärkeren Bitternoten. Am Gaumen zeigt er sich voller und „Espresso“-typisch und nicht so bitter. Den Classico gibt es auch als Lungo-Kapsel für die normale Kaffee-Tasse. – Auf den Titel klicken, um die weiteren Notizen zu lesen!

Weiterlesen