Interview mit Christian Reiss zum Thema Orange Wine

Wir haben mit Christian Reiss vom Weingut Reiss ein Interview zum Thema Orange Wine geführt.

Orange_ReissTutti i sensi:
Traditionell wurde bereits in der Antike in Georgien oranger Wein durch Maischegärung hergestellt und in großen, in der Erde vergrabenen Amphoren, aufbewahrt. Der heute „Orange-Wine“ genannte Wein ist Weißwein, der wie Rotwein auf der Maische vergoren wird. Durch den langen Maischekontakt hat der Wein deutlich mehr Gerbstoffe und eine orange Farbe. Nun ist diese Art der Weinherstellungwieder in Mode gekommen. Seit wann produzieren Sie Orange Wine und warum haben Sie sich dazu entschlossen?
Christian Reiss:
Seit 2008 produzieren wir Orange Wine, um im Bereich „Große Trockene“ Weine mit mehr Tiefgang und Individualität zu vinifizieren.

Tutti i sensi:
Welche Kellertechniken wenden Sie bei der Produktion an, wie wird der Wein ausgebaut?
Christian Reiss:
Der Wein wird in 250 Liter-Tonamphoren aus Kreta spontan vergoren und reift circa neun Monate in den Amphoren.

Tutti i sensi:
Was sagen Ihre Kunden, wer begeistert sich für diesen Weintypus?
Christian Reiss: Die Kunden sind über diese neuen Strömungen begeistert. Die Weine polarisieren aber auf alle Fälle.

Tutti i sensi:
Ist Orange Wine nur eine Modeerscheinung oder ein langfristiger Trend?
Christian Reiss: 
Mit Sicherheit erleben wir im Moment einen Hype, der sich wieder abschwächen wird. Als individuelles Nischenprodukt für Weinenthusiasten sind diese Weine aber auf jeden Fall auch in Zukunft attraktiv.

Direkt zum Weingut Reiss.

Schreibe einen Kommentar