Die süßen Verführungskünste des Oliver Coppeneur

Feiner Aprikosen-Mango-Fruchtkompott und Joghurtmousse in einem hauchdünnen Schokoladenbecher – Pistaziennougat mit gesalzenen Pistazienstückchen umgeben von einer feinen Schicht Mandelkrokant und weißer Schokolade – Fruchtige Sahneganache mit Erdbeere und Minze und zartherber, dunkler Schokolade: Es fällt schwer, den Verführungskünsten des Bad Honnefer Chocolatiers Oliver Coppeneur zu widerstehen. Zu direkt werden die Genuss-Synapsen im Hirn angesprochen. Und auch der Bauch sagt spontan: Ja, ich will. Trotz Fastenzeit.

Schokoladen-Ostereier von Coppeneur

Handwerkliche Herstellung

Für Ostern hat sich der gelernte Konditormeister, der in seiner Schokoladenmanufaktur heute rund 100 Mitarbeiter beschäftigt, besondere Köstlichkeiten ausgedacht. Liebevoll handverzierte Ostereier aus weißer Schokolade mit einer Füllung aus Mandelnougat, Caramelgebäck und Blaubeeren sind darunter. Frozen Joghurt-Pralinés und Osterpasteten mit Erdbeer-Vanille-Nougat-, Pistazien Marzipan- und Aprikosen-Mandel-Füllungen lassen einem das Wasser förmlich im Mund zusammenlaufen. Geschmacksnoten wie Macadamia und Blaumohn, Bramble – ein Brombeer-Himbeer-Cocktail mit Gin und Zitrone – und Quark-Himbeer, alle umgeben von feinster Schokolade, machen extrem neugierig.

Wer es ausprobieren will: In der Bonner Friedrichsstraße und im Bonn Marriott Hotel am Platz der Vereinten Nationen gibt es Coppeneur-Läden und in Bad Honnef gleich zwei Werksverkäufe. Seit Sommer letzten Jahres findet sich zudem ein weiteres Geschäft am Köln-Bonner Flughafen. Und auch im Internet kann man die feinen Confiserieprodukte der Manufaktur für Lebensfreude, wie Coppeneur seine Produktionsstätte in Bad Honnef Aegidienberg liebevoll nennt, beziehen.

Die Webadresse lautet: www.coppeneur.de.