Das badische Weingut Andreas Männle wird einhundert Jahre alt

Das Hofgut wurde 1919 von Andreas Männle, dem Urgroßvater des heutigen Inhabers Thomas Männle, erworben. Es zählt zu den ältesten Weinbaubetrieben in Baden. In diesem Jahr feiert das Schwarzwaldweingut Andreas Männle in Durbach sein 100. Jubiläum. Viele Veranstaltungen – im Keller, im Weinberg und in den heiligen Hallen – bilden eine interessante Reihe für alle Weinfreunde.

Familie Männle - Foto: Guido Gegg
Familie Männle – Foto: Guido Gegg

Eine bewegende Geschichte im Rückblick: In politisch unstabilen Zeiten kurz nach dem ersten Weltkrieg übernahm Andreas Männle im Jahr 1919 die Bürgschaft des Hofs. Er war Sohn einer Durbacher Winzerfamilie im Halbgütle und hatte das Glück, nicht an die Front zu müssen. Im gleichen Jahr heiratete er Franziska Huber. Gemeinsam bewirtschafteten sie den Selbstversorgerhof.

Auf knapp 14 Hektar wurden Obst, Gemüse und Getreide kultiviert und damit gehandelt. Die Weinsorten, damals angebaut auf vier Hektar, waren Kolmer, Riesling und Clevner. Schon damals wurde die Eigenproduktion im offenen Verkauf angeboten. Herausragend waren die Jahrgänge 1928, 1929, 1943 und der Jahrhundertjahrgang 1947. Im Jahr 1938 verunglückte Andreas Männle im Rebland mit seinem Moped schwer bei dem Versuch entgegenkommenden Panzern auszuweichen. Die medizinische Versorgung aus Berlin konnte nicht rechtzeitig geliefert werden und er erlag seinen Verletzungen.

Nach dem tragischen Tod bewirtschaftete Andreas Männle (Jr.) mit erst 12 Jahren gemeinsam mit seiner Mutter den Hof, bevor er mit 17 im Jahr 1943 eingezogen wurde. Er kehrte 1945 in seine Heimat zurück. Der Hof blieb während des zweiten Weltkriegs unversehrt, die gesamte Infrastruktur wie Straßen und Bahnlinien im grenznahen Gebiet wurden jedoch fast vollkommen zerstört.

Andreas Männle jr. übernahm den Hof mit 26 Jahren im Jahr 1952 und hatte den ersten Traktor der Region. Mittlerweile wurde Wein auf rund 5,4 Hektar angebaut, Beere und Kamm getrennt und die Qualität deutlich gesteigert. Im gleichen Jahr kam die damalige Magd Rosi Hurst auf den Hof. Geblieben ist sie bis heute! Sie gehört zur Familie und feierte im vergangenen Jahr ihr 60. Jubiläum auf dem Männle Hof.

Nach exzellenten Jahrgängen in den Jahren 1952, 1953 und 1959 stellte man im Jahr 1961 zu 100 Prozent auf Flaschenvermarktung um. 1969 begann die Entwicklung weg vom Mischbetrieb hin zu einem reinen Weinbaubetrieb. Die Reben wurden durch offene Bodenbearbeitung gepflegt. Im Jahr 1972 wurde der Hof um eine Probierstube und einen Verkaufsraum erweitert.

Alfred Männle begann 1979 als einer der ersten Winzer Badens, Rotweine im Barrique auszubauen, zu dieser Zeit noch in der Winzergenossenschaft in Affental. Er übernahm im Jahr 1986 als gelernter Kellermeister den Betrieb und baute ihn Zug um Zug zu einem renommierten Weingut um. Aus dem bisherigen Mischbetrieb wurde jetzt ein Wein- und Obstbaubetrieb. Die Ackerflächen rund um das Weingut wandelte Alfred Männle durch Flurbereinigung um. Bereits 1993 wurde ein neues Gebäude mit Weinverkauf und Probierstube erstellt. Erweitert wurde auch der Weinkeller. Viel investiert hat man in die Direktvermarktung der Weine aus der Premiumlage Bienengarten. Alfred Männle holte die Weingenießer ins Haus und lud zu Verkostungen direkt vor Ort ein, ein Erfolgsrezept wie sich herausstellte.

Seit jeher strebt die Familie Männle nach der höchsten Qualität. Damit einhergehend wurde das Weingut schnell mit zahlreichen nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet.

Heute ist das Schwarzwald.Wein.Gut. Andreas Männle eines der höchstprämierten Weingüter Badens.

Seit 1992 bildet das Weingut die besten Nachwuchskräfte als Lehrbetrieb selbst aus. Im Jahr 2003 stieg Sohn Thomas Männle als Weinbautechniker in den elterlichen Betrieb ein. Neben einer umfassend modernisierten Keller- und Kühltechnik entschied man sich nach dem trockenen Sommer 2003 auch für den Bau eines eigenen Wasserreservoirs, gespeist aus der hauseigenen Quelle. Selbst dem trockenen Sommer 2018 konnte das Weingut mit Tröpfchen-Bewässerung begegnen und den Reben den Trockenstress ersparen.

2007 wurden neben der Erweiterung von Rotweindrucktanks noch weitere Tank-Reserven geschaffen. Heute können im Weingut Männle über 250.000 l Wein gelagert werden. Die Kelter wurde ebenso erweitert. Seit 2013 wurden Hagelschutznetze zur Hagelabwehr installiert. Den Launen der Natur konnte man nun Einhalt gebieten, wenn auch nur in begrenztem Maß.

Mit dem Neubau der architektonisch reizvollen Vinothek im Jahr 2014 mit modernsten Verkostungsräumen, Vinothek und Holzfasskeller und der erneuten Kellererweiterung 2017, sind die Investitionen abgeschlossen. Die Vinothek wurde durch das Deutsche Weininstitut zu einer der schönsten Deutschlands gekürt.

Mit Thomas Männle steht seit 2018 die vierte Generation in der Verantwortung. Die Weinanbaufläche liegt jetzt bei 19,5 Hektar. Heute ist das Schwarzwaldweingut Andreas Männle einer der modernsten Weinbaubetriebe Badens. Die Alleinlage „Durbacher Bienengarten“ ist nach wie vor etwas ganz Besonderes. Hier wachsen sortentypische Weine mit ausgeprägtem Charakter. Denn es treffen die besten Klimabedingungen Deutschlands auf besondere Sonnen-Steillagen, einzigartige Terroirs und auf Winzer mit großer Leidenschaft für Genussvolles. Auszeichnungen wie der Staatsehrenpreis 2015 und 2018, beste Kellermeister Badens 2008, 2013 und 2014, über 550 Goldmedaillen und 20 Landesehrenpreise sprechen für sich.


Jubiläumswein
Für alle Freunde der Männle-Weine gibt es in diesem Jahr eine ganz besondere Jubiläums-Edition: Den Generationen-Wein. Es handelt sich dabei um einen Cuvée der Lieblingssorten der vier Weingutsbesitzer. Die Auflage ist limitiert. Der Wein wird im Rahmen der Feierlichkeiten vorgestellt und ausgeschenkt.

Für das Jahr 2020 kündigt Thomas Männle schon jetzt eine weitere große Überraschung an, denn dann geht der einhundertste Jahrgang in die Flaschen. Alle Freunde des Weinguts und Genießer dürfen gespannt sein!


Die Veranstaltungen „Ein Jahr100 Weingut“
Unter dem Motto „Ein Jahr100 Weingut“ laden Maria und Thomas Männle am 13. April, ab 19 Uhr zur ersten Wein.Gut.Party in die Kelterhalle ein. Dann legt DJ Crazie Pee auf, es gibt leckeres Streetfood von Burger Marie, Cocktails und natürlich die Weine vom Schwarzwaldweingut.

An vier Terminen, nämlich 17. Mai, 21. Juni, 19. Juli und 9. August heißt es (nur bei gutem Wetter) ab 17 Uhr Picknick mit Freunden im Weingut. Essen kann mitgebracht oder vor Ort bestellt werden. „Herzhaft Wild“ bietet eine kreative Auswahl an Vesper, Burger und Currywurst und „La Brezzeria“ hat Feines an Laugengebäck dabei. Stefan Feisst begleitet mit seiner Gitarre den Abend musikalisch. Ohne Anmeldung. Eintritt frei. Parkplätze vorhanden.

Das Tafelvine Dinner im Holzfasskeller huldigt Männles Weinkultur. Spitzenkoch und Träger des Weintourismuspreises Baden-Württemberg Ronny Loll verwöhnt die Gäste mit einen Sieben-Gang-Menü. Thomas Männle kredenzt die passenden Weine. (Event bereits ausgebucht)

„s’Feschd“ lockt am Freitag, 6. September und Sonntag, 8. September aufs Weingut. Das klassische Hoffest hat Tradition und garantiert beste Unterhaltung, Kulinarik und die sonnenverwöhnten Weine vom Weingut.

Der Hock im Bienengarten gegenüber der Brandstetter Kapelle auf der Passhöhe setzt am Donnerstag, 3. Oktober ab 10 Uhr den Festreigen fort, ehe am 2. November das Jubiläumsjahr mit der Wein.Gut.Party ausklingt.