Grillmythen aufgedeckt – Fleisch oft wenden, damit es schneller gar wird? Nein, sagt der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV).

Man würde damit den Garvorgang unterbrechen und das sorgt eher dafür, dass man länger auf sein Steak warten muss. Für alle Grillfreunde werden die Grillmythen jetzt aufgedeckt.

Dank des schönen Wetters zieht es zurzeit viele Menschen raus in den Garten, auf die Terrasse und den Balkon und der Grill wird angeworfen. Verständlich, meint der RLV. Denn mit den richtigen Zutaten lassen sich tolle Gerichte zubereiten. Man sollte beim Grillen jedoch nicht auf jeden Tipp seiner Gäste hören, empfiehlt der RLV und bezieht sich dabei auf Angaben der Qualität und Sicherheit GmbH (QS).

Fleisch am besten direkt essen, wenn es vom Rost kommt? Zweifelsohne ist das sehr verlockend. Noch besser ist es allerdings, wenn man dem Fleisch vorher fünf Minuten Zeit lässt. Dann kann sich der Fleischsaft besser verteilen. Um es warm zu halten, das Fleisch am besten in Alufolie einwickeln.

Tiefgekühltes Fleisch kann direkt auf den Grill? Keine gute Idee, meint der RLV. Das Fleisch wird dann schnell schwarz und ist innen noch roh. Tiefgekühltes Fleisch also besser erst im Kühlschrank auftauen lassen.

Fleisch vom Holzkohlegrill schmeckt am besten? Holzkohle beeinflusst nicht den Geschmack des Fleisches, sie sorgt nur für die nötige Hitze. Anders ist es, wenn Marinade oder Fett auf die Glut tropfen. Da dabei schädliche Stoffe entstehen, ist dies jedoch unbedingt zu vermeiden.

Leckere Rezepte für den nächsten Grillabend gibt es übrigens hier.