Aktion an einem Weg mit leuchtend-rotem Klatschmohn

„Wir machen Früchte mit Folgen“ oder „Wir machen blühende Ölfelder“ steht auf zwei von den zwölf neuen Feldrandschildern, die jetzt im ganzen Rheinland an Feldwegen aufgestellt werden. An einem belebten Spazierweg, entlang einer Feldflur mit leuchtend-rotem Klatschmohn, stellte der Rheinische Landwirtschaft-Verband (RLV) jetzt die ersten Schilder auf. An der Fläche von Betriebsleiter Josef Berg am Meßdorfer Feld in Bonn wird der Einsatz von Landwirten im Naturschutz gut erkennbar. Der schöne Klatschmohn gehört zu einer Artenschutzmaßnahme.

„Mit der Info-Kampagne wollen wir den Bürgern die Landwirtschaft erklären, zum Beispiel welche Pflanzen in der Landschaft wachsen, wozu sie nützlich sind und wie Landwirte sich beim Naturschutz einbringen. Wenn sie spazieren gehen, können sie sich auf spielerische Weise informieren“, betonte Bernhard Conzen, Präsident des Rheinischen-Landwirtschafts-Verbandes (RLV) bei der Eröffnungspressekonferenz. „Die wärmeren Temperaturen regen nun auch vermehrt zur Freizeitgestaltung in der Natur an. Hier werden die Erholungssuchenden mit ihren Fragen zur Landwirtschaft nicht alleine gelassen und über die Schilder aus erster Hand von unseren Landwirten informiert.“

Auch in den Kreisbauernschaften Krefeld-Viersen, Köln, Euskirchen, Neuss-Mönchengladbach, Düren und Oberbergischer sowie Rhein-.Berg. Kreis werden die Schilder demnächst aufgestellt. An rund 100 Stellen im Rheinland werden die Bürger zu Themen rund um die Landwirtschaft informiert.

Die Themenvielfalt der Schilder reicht von Ackerfrüchten, wie Kartoffeln, Mais, Weizen und Zuckerrüben über Zwischenfrüchte bis zu Energiepflanzen und der Grünlandbewirtschaftung. Landschaftspflege und Pflanzenschutz werden erklärt und Erholungssuchende auf die Begegnung mit Landmaschinen auf Wirtschaftswegen vorbereitet. Die Feldschilder wurden in Zusammenarbeit mit dem Verein i.m.a. www.ima-shop.de erarbeitet.