„Du entscheidest!“ – Tag der offenen Tür im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Unter dem Motto „Du entscheidest!“ findet am kommenden Wochenende, 17. und 18. August, der Tag der offenen Tür im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft statt. Die Besucherinnen und Besucher können sich hier informieren, was sie alles mit ihrer Verbrauchermacht und Kaufentscheidung bewegen können. Landwirtschaft und Lebensmittelbranche sind gefordert – die Verbraucher auch – wenn es darum geht, was uns Lebensmittel wert sind. Denn auch wir Verbraucher können dazu beitragen: Zu mehr Bienenschutz oder Tierwohl, zu mehr Nachhaltigkeit oder einer gesunden Ernährung.
Nachhaltigkeit und Wertschätzung in unserem Alltag spielt auch beim Thema Lebensmittelverschwendung eine Rolle. Allein 55 Kilogramm Lebensmittel werden jährlich in privaten Haushalten weggeworfen. Beim Tag der offenen Tür gibt es Tipps, Informationen und jede Menge Anschauungsmaterial. Zudem wird Bundesministerin Julia Klöckner am Samstag, 17. August, um 12 Uhr die neue Bewerbungsphase des „Zu gut für die Tonne!-Bundespreises“ einläuten. Mit diesem zeichnet das Ministerium bereits zum fünften Mal innovative und kreative Projekte gegen Lebensmittelverschwendung aus. Für weitere Details auf den Titel klicken.

Weiterlesen

Weniger Lebensmittel wegwerfen – Die Verbraucher Initiative über Maßnahmen gegen Verschwendung

Die Verbraucher Initiative regt an, sich das eigene Wegwerfverhalten mit einem Food-Waste-Tagebuch bewusst zu machen. Hier werden eingekaufte und entsorgte Lebensmittel und Speisen nach Art und Menge erfasst. Um einen besseren Einblick zu bekommen und Ursachenforschung betreiben zu können, werden zusätzlich der Grund und der Ort der Entsorgung angegeben. Idealerweise wird das Food-Waste-Tagebuch über etwa vier Wochen geführt. Anhand der Ergebnisse lässt sich erkennen, wo es Ansatzpunkte für Veränderungen gibt. Sie können die eingekauften Mengen, die Lagerung der Lebensmittel oder die Planung von Einkauf und Mahlzeiten betreffen.

Weiterlesen