Diskutieren auf dem Bauernhof

Das Projekt “Hof mit Zukunft” bringt junge AktivistInnen aus dem Klima-, Tier- und Umweltschutz vom zehnten bis zwölften Juni auf 25 Bauernhöfen zusammen. Es soll mit angepackt und gleichzeitig ausführlich diskutiert werden. Das Ziel ist es, gemeinsam mit den Bäuerinnen und Bauern Forderungen für die Zukunft der Landwirtschaft in der Politik zu formulieren. Dahinter steht das “Wir haben es satt!”-Bündnis welches mittlerweile regelmäßig Menschen dazu bringt zusammen für die Agrarwende zu kämpfen.

Hof mit Zukunft vom 9. bis 12.6.2022 Foto: Wir haben es satt

Zwei Tage lang helfen die jungen, politisch engagierten Menschen beim Alltagsgeschäft auf biologisch und konventionell wirtschaftenden Höfen mit. Dahinter steht die Idee: Man lernt sich am besten kennen, wenn man sich gemeinsam die Hände dreckig macht. Statt auf vermeintliche Gegensätze oder etwaige Vorurteile zu schauen, geht es bei „Hof mit Zukunft“ darum herauszufinden: Wo überschneiden sich die Interessen von LandwirtInnen, die Tag für Tag für gutes Essen auf unseren Tellern sorgen, mit denen der AktivistInnen.

Bei #HofMitZukunft geht es unter anderem um folgende Fragen: Wie sieht die Realität auf einem landwirtschaftlichen Betrieb aus? Wie klappt der Umbau der Landwirtschaft und was muss sich politisch ändern, damit die Höfe eine gute Zukunft haben? Wie können wir Landwirtschaft, Artenvielfalt und Klimaschutz wieder in Einklang bringen? Welche Verantwortung haben die Konsumentinnen bei all dem?

Termininformation: Hof mit Zukunft – Aktivismus trifft Landwirtschaft
Wann: 10.-12. Juni 2022 Wo: auf 25 Höfen in ganz Deutschland (Kartenübersicht)
Weitere Infos: www.wir-haben-es-satt.de/hofmitzukunft