Agrar-Familie 2019 – Familie Hahn aus Alzey hat gewonnen

Zum dritten Mal in Folge haben dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag und vier weitere Agrarverlage bundesweit die „Agrar-Familie“ gesucht. Über 26.000 Stimmen gaben Leser und User bis Montagabend ab, um aus den zwölf Finalisten-Familien ihren Favoriten zu küren. Mit über 6.200 Stimmen gewann Familie Hahn aus Rheinland-Pfalz die mit 7.000 Euro dotierte Auszeichnung.

Agrar-Familie Hahn - 2019
Agrar-Familie Hahn – 2019

Mit einer Viertelmillion Seitenaufrufen und über 26.000 abgegebenen Stimmen endete am Montagabend die vierwöchige Abstimmungsphase zur bundesweiten Wahl der „Agrar-Familie 2019“. Die auf die ersten Plätze gewählten Familien lieferten sich bis zum Schluss ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen, bevor feststand: Familie Hahn aus dem Rheinland-Pfälzischen Alzey-Dautenheim gewinnt mit über 6.200 gesammelten Stimmen die mit 7.000 Euro dotierte Auszeichnung. Auf den zweiten Platz, dotiert mit 3.000 Euro, folgt Familie Frenk aus dem baden-Württembergischen Schwanau. Auf Platz drei, dotiert mit 2.000 Euro, wurde Familie Augst aus Helmenzen, ebenfalls Rheinland-Pfalz, gewählt.

Familie Hahn: bei der „Agrar-Familie 2019“ dreht sich alles um den Wein

Vier Generationen, 13 Personen zwischen drei und 94 Jahre: Bei Familie Hahn packt jeder mit an. Neben dem Weingut mit Direktvermarktung fordert der Ackerbau viel Einsatz. Kundenbetreuung, Weinbergsarbeiten, Weinfeste, Kellerwirtschaft bis zu hin zu allen landwirtschaftlichen Tätigkeiten – die Aufgaben sind vielseitig. Die Familie vermittelt Verbrauchern bei Planwagenfahrten durch die Weinberge Wissen rund um den Wein. Direkt am Weinstock können diese zum Beispiel einen dort gewachsenen Riesling verkosten und vieles über seinen Anbau erfahren. Selbstverständlich ist für die Hahns soziales Engagement im Ort, wo sie in mehreren Vereinen aktiv sind. Auch Integration wird hier gelebt – ein lernbehinderter Junge ist Teil des Teams.

Landwirtsfamilien sind Vorbilder

Egal, wer am Ende den Titel „Agrar-Familie 2019“ tragen darf – Gewinner sind alle Bewerber. Ob mit vielen helfenden Händen ein Quereinstieg in die Angus-Mast gewagt wurde, allergikerverträgliche Milch in der hofeigenen Molkerei verarbeitet wird, oder durch pädagogische Angebote junge Menschen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützt werden – alle Finalisten-Familien zeichnet ein riesiges Engagement aus, das sie generationenübergreifend ausleben. So machen sie nicht nur ihren Betrieb fit für die Zukunft, sondern bereichern das Leben im Dorf / in ihrer Heimat. Echte Vorbilder eben, die ein positives Bild der Landwirtschaft zeigen.

Alle Finalisten-Familien werden vorgestellt unter: www.agrar-familie.de.

Ablauf des Wettbewerbs

Bis Juli bewarben sich Landwirtsfamilien aus allen Regionen Deutschlands für den Preis „Agrar-Familie 2019“ oder wurden durch Freunde und Bekannte vorgeschlagen. Aus allen eingegangenen Bewerbungen suchten die Juroren, Fachleute des Netzwerks Agrarmedien sowie deren Redakteure, zwölf Familien-Projekte aus, die in einer vierwöchigen Abstimmungsphase gewählt werden konnten. Dotiert ist der erste Platz mit 7.000 Euro, der zweite Platz mit 3.000 Euro und der drittplatzierten Familie winken immer noch 2.000 Euro.

Über Netzwerk Agrarmedien

Veranstalter des Wettbewerbs ist das Netzwerk Agrarmedien, zu dem sich die Fachverlage Badischer Landwirtschafts-Verlag, dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag, Landvolk-Verlag, Landwirtschaftsverlag Hessen  sowie Verlag Eugen Ulmer zusammengeschlossen haben. Ziel des Netzwerks ist es, regionalübergreifend Projekte in und mit der Zielgruppe umzusetzen. Im vergangenen Jahr ist die „Agrar-Familie“ mit dem Branchenaward „Fachmedium des Jahres 2018“ in der Kategorie „Bester Award“ ausgezeichnet worden.

Link zum Wettbewerb.