15 Fakten rund ums Ei – was man über den „Oster-Star“ wissen muss

Das Ei: Als Symbol der Auferstehung ist es untrennbar mit dem Osterfest verbunden. Aber nicht nur an den Festtagen ist es ein Hit, sondern es begeistert das ganze Jahr über. Daher widmen die Huhn- und Ei-Experten von ChickenGuard ,dem Marktführer für automatisierte Schließsysteme für Hühnerställe, 15 Fun Facts rund um das einmalige Produkt:

Foto: Chickenguard

1.    Eine Henne legt im Durchschnitt 280 Eier pro Jahr.

2.    Die Farbe des Eis hängt von der Hühnerrasse ab.

3.    24 bis 26 Stunden braucht ein Huhn, um ein Ei zu legen.  

4.    Besonders große Eier erhält man von einer alten Henne oder aber, wenn man durch eine Veränderung der Beleuchtung den Eindruck erweckt, als würde der Tag 28 Stunden dauern – große Eier brauchen eben Zeit!

5.    Während des Brütens wird das Ei bis zu 50 mal gedreht. So stellt die Henne sicher, dass das Dotter schön in der Mitte bleibt.

6.    Eier mögen es warm: Erst ab 30 Grad beginnen sie zu wachsen.

7.    Neun Eigelb in einem Ei sind bisheriger Rekord.

8.    Das größte Ei wog 0,34 Kilogramm und hat ganze 31 Zentimeter gemessen.

9.    Ein durchschnittlich großes Ei hat 70 Kalorien.

10. Hennen brauchen keinen Hahn zum Eierlegen – der Prozess beginnt, wenn die Henne etwa sechs Monate jung ist.

11. Obwohl der Name etwas anderes vermuten lässt, befindet sich im Eigelb mehr Eiweiß als im Eiweiß beziehungsweise Eiklar. 

12. Haushaltstipp: Rohes Ei lässt sich am besten aufwischen, wenn man es vorher mit Salz bestreut.

13. Ist man sich unsicher, ob ein Ei gekocht oder noch roh ist, dreht man es einfach auf dem Tisch. Runde Bewegungen macht ein gekochtes Ei, ein rohes ruckelt.

14. Jeder beziehungsweise jede Deutsche isst pro Jahr 231 Eier.

15. Eine Henne braucht eine 30-minütige Pause, um mit der Produktion des nächsten Eis zu beginnen.

2.    Die Farbe des Eis hängt von der Hühnerrasse ab.

3.    24 bis 26 Stunden braucht ein Huhn, um ein Ei zu legen.  

4.    Besonders große Eier erhält man von einer alten Henne oder aber, wenn man durch eine Veränderung der Beleuchtung den Eindruck erweckt, als würde der Tag 28 Stunden dauern – große Eier brauchen eben Zeit!

Über ChickenGuard:

2011 wurde ChickenGuard in Cambridge (Großbritannien) gegründet. Ben Braithwaite war es satt, in aller Frühe aufstehen zu müssen, um die Hühner aus dem Stall zu lassen. Außerdem wollte er sich auch keine Sorgen mehr darum machen müssen, wie er die Tiere nachts bestmöglich vor Raubtieren schützt. Mit dem automatisierten Schließsystem hat er eine Lösung für beide Probleme gefunden. Hühnerhalter auf der ganzen Welt sind begeistert: Als Marktführer bietet ChickenGuard mit dem ersten selbstverriegelnden Kit eine echte Innovation.

Weitere Informationen über ChickenGuard im Netz.