Von Haxe bis Hendl – Der kulinarische Stadtführer für München

Wellenreiten im Eisbach, mit Dirndl auf’s Oktoberfest oder Flanieren über die Kaufingerstraße: München verführt zu kulturellen aber auch kulinarischen Abenteuern und verschafft Besuchern echte Glücksgefühle. Kristina Gerlitz, Trendscout von speisekarte.de, über einen perfekten Tag in der Landeshauptstadt Bayerns.
München ist eine Weltstadt mit Herz. Das Leben in der bayerischen Metropole ist bunt, vielfältig und aufregend. Kaum überraschend, dass dabei ein Kultur-Highlight das nächste jagt. Auch kulinarisch ist München breit aufgestellt und verwöhnt seine Besucher mit lokaler sowie auch internationaler Kost. Von der Gourmetküche bis hin zu verspielten Cafés ist für jeden Feinschmecker etwas dabei. Wer sich kulinarisch verwöhnen lassen möchte, wird also von der Schlemmeroase Bayerns keineswegs enttäuscht.
Zum Beispiel in Bogenhausen: Im Münchener Stadtviertel Bogenhausen lässt sich der Tag kulinarisch reichhaltig starten. Zwischen Stadtvillen und der Isar befindet sich das Catwalk. Das Frühstücksangebot lässt bei zehn schmackhaften Variationen keine Wünsche offen. Die Auswahl reicht von klassischem Müsli mit frischen Früchten bis hin zu Ziegenfrischkäse mit Rosmarin-Honig und Krabbencocktail. Auch Langschläfer kommen im Catwalk auf ihre Kosten: Bis 17 Uhr können Besucher hier schlemmen. Nach einem ausgiebigen Sonnenbad auf der Terrasse des Restaurants geht es vorbei am Englischen Garten in Richtung Eisbach zum River Surfing. Das Wellenwunder lockt am südlichen Rand des Englischen Gartens täglich Surfer und Schaulustige an. Wer es vor der Mittagspause etwas ruhiger mag, erkundet das Haus der Kunst, das direkt nebenan liegt.
Für gesamten Text und weitere Tipps einfach Titel klicken!

Weiterlesen