Nüsse, die Fitmacher der Saison

Haselnuss

In der kalten Jahreszeit kann jeder einen Extra-Kick für sein Wohlbefinden gebrauchen. Aber trotzdem ist Nuss nicht gleich Nuss.

Autorin: Martina Tschirner

Die einen Nüsse sind voll von Vitaminen, die vorbeugen und schützen. Bei anderen verbergen sich unter der harten Schale Mineralien, die das Immunsystem oder die Knochen stärken.

Eines ist allen Nüssen gemein: Sie schmecken sowohl pur als auch weiterverarbeitet in Keksen oder anderen süßen und herzhaften Rezepten. Bleibt nur noch zu entscheiden, welche Nuss Sie demnächst knacken wollen.

Haselnüsse

Haselnüsse sind reich an Vitamin E, 50 g Nüsse decken den Tagesbedarf eines Menschen. Weitere wichtige in ihr enthaltene Vitamine sind: B1 und C.  Die gesunde Nuss hat auch einen hohen Anteil ungesättigter Fettsäuren, nämlich ganze 60 Prozent. Und zudem noch 12 Prozent  hochwertiges Eiweiß. An Mineralstoffen sind vor allem Kalzium, Kalium und und Eisen  erwähnenswert.

Nüsse zum Knabbern immer am besten mit Schale kaufen, damit ihre Vitalstoffe erhalten bleiben. Zum Kochen und Backen eignen sich jedoch auch geknackte Haselnüsse. Dabei auf das Haltbarkeitsdatum achten, es beträgt vom Abpacktag an exakt ein Jahr. Da Haselnüsse stark ölhaltig sind, können sie bei Zimmertemperatur schnell ranzig werden. Der beste Aufbewahrungsort ist deshalb der Kühlschrank, dort lagern sie kühl und dunkel. Besonders gilt dies für schon gehackte oder gemahlene Nüsse, die sonst auch ihre Vitamine und ihr Aroma verlieren. Besser ist es in jedem Fall, ganze Haselnusskerne zu kaufen und sie erst bei Bedarf zu hacken oder zu mahlen.

Und noch ein Tipp: Um das Aroma der Nüsse vor dem Backen oder Kochen zu intensivieren, lohnt es sich, die Kerne auf einem Backblech 10 Minuten bei hoher Temperatur zu rösten. Dann lässt sich auch das bittere braune Häutchen durch leichtes Reiben ganz leicht entfernen.

Haselnussplätzchen

Schnell gemacht, auch noch für den Weihnachtsteller, sind Plätzchen mit Haselnüssen nach folgendem Rezept:

200 g Haselnusskerne auf einem großen Brett mit einem Küchenmesser grob hacken. Mit je 125 g Zucker und zimmerwarmer Butter, 2 Eiern, 1 EL Vanillezucker und 250 g Mehl gut vermengen. Den Nussteig mit Folie abdecken und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Backofen vorheizen (Elektroherd 200 Grad, Umlauft 170 Grad, Gas Stufe 3) und Backblech mit Backpapier auslegen.

Mit einem Esslöffel vom Teig jeweils die Menge für ein Plätzchen abnehmen und auf das Backblech setzen. Ab in den Ofen und ca. 10 Minuten backen lassen. Da die Backöfen nicht alle gleich sind, Haselnussplätzchen gegen Ende der Backzeit beobachten, damit sie nicht verbrennen.

Abbildung: Wiki Commens[subscribe2]